No More Boys and Girls | ZDFneo

Das Format

Warum lieben Jungen Spielzeugautos und Mädchen Barbies? Warum spielen Mädchen gerne Fangen und Jungen lieber Fußball? Oder sind das längst überholte Klischees?

In diesem Sozialexperiment erkundet Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes welche Rollenbilder siebenjährige Kinder von Frauen und Männern haben und geht der Frage nach, wie diese Vorstellungen entstehen. Collien Ulmen-Fernandes fragt, wie das Verhalten von Eltern und Lehrern die Rollenbilder von Kindern prägen und welche Wirkung Spielzeug und Kleidung auf die Entwicklung haben. Bei ihren Beobachtungen trifft sie wissenschaftliche Experten wie Genderforscherin Stevie Meriel Schmiedel, Gehirnforscher Dr. Gerald Hüther und Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Petra Focks.

Fest steht, dass die Körper von Jungen und Mädchen bis zur Pubertät biologisch einem gleichen Wachstum folgen. Jungen und Mädchen sind bis dahin also gleich stark und gleich belastungsfähig. Neurologische Untersuchungen belegen zudem, dass es keinen signifikanten Unterschied zwischen dem männlichen und dem weiblichen Gehirn gibt, der die soziologischen Aspekte der Geschlechterrollen erklären kann. Tatsache ist aber auch, dass unser Gehirn dynamisch lernt und von äußeren Reizen beeinflusst wird.

Welchen Einfluss hat also das Umfeld darauf, wie Kinder Männer und Frauen sehen und einschätzen? Was erwarten Mädchen und Jungen von sich selbst? Ist Gleichberechtigung möglich, wenn Kindern von Beginn an vermittelt wird, dass jeder und jede mit seinen und ihren Fähigkeiten gleich bedeutend ist und für sich dieselben Möglichkeiten einfordern darf?

Die Fakten

Produktion
2018

Folgen
2

Länge
jeweils 45 Minuten

Ausstrahlung
22. November 2018 um 20:15 Uhr

Moderation
Collien Ulmen-Fernandes

Producer
Ina Eck
Eva Knäusl